Vielfältige Eierrezepte

Ein Ei? Normalerweise verschwenden wir kaum einen Gedanken an eines unserer wertvollsten Grundnahrungsmittel. Dabei ist das Ei eine herrliche Delikatesse, egal ob gebraten, gerührt oder gekocht. In diesem Artikel präsentieren wir die besten Eierrezepte aus unseren Kochbuch »Ei lá carte«. Lass es Dir schmecken!

Rindertatar mit Eigelb

ZUTATEN

  • 1 reife Birne
  • 400 g Rinderfilet
  • 2 Eigelb
  • 1 Frühlingszwiebel
  • Blattsalat, je nach Saison
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • weiße Sesamsamen

MARINADE

  • 2 Knoblauchzehen, püriert
  • 3 EL Sojasauce
  • 2 EL flüssiger Honig
  • 4 EL geröstetes Sesamöl
  • ½ TL frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 2 Frühlingszwiebeln, fein geschnitten
  • 2 EL frisch geröstete Sesamsamen

Alle Zutaten für die Marinade mischen. Die Birne schälen und das Kerngehäuse entfernen. Das Fruchtfleisch in dünne, höchstens 5 Zentimeter lange Streifen schneiden. Zugedeckt im Kühlschrank aufbewahren. Das Fleisch kurz in den Gefrierschrank legen (10 – 15 Minuten) und zuerst in dünne Scheiben, dann in Streifen und zuletzt in kleine, höchstens 5 Millimeter große Würfel schneiden. Die Marinade gut mit dem Fleisch mischen. Die Birnenstreifen auf zwei Teller verteilen und das Rindertatar darauf anrichten. In die Mitte des Tatars eine Mulde drücken und je ein Eigelb hineingeben. Die Frühlingszwiebel putzen und in dünne Ringe schneiden. Auf die Eigelbe streuen. Etwas Blattsalat auf dem Teller anrichten und mit schwarzem Pfeffer sowie Sesamsamen bestreuen.

Garnelensäckchen mit Huhn

ZUTATEN

  • 200g Hühnerbrustfilet
  • 50 g Brokkolistiele
  • 20 g Bambussprossen
  • 20 g Möhren
  • 10 g Strohpilze
  • 1 EL fein geschnittene Zwiebeln
  • 1 TL fein geschnittener Knoblauch
  • Pflanzenöl
  • 100 g Garnelen, geschält und entdarmt
  • 1 EL Sake
  • 8 EL Hühnerbrühe
  • 1 ½ TL Zucker
  • 1 TL Chicken Powder (asiatische Gewürzmischung)
  • 2 EL Stärkemehl
  • 1 Prise frisch gemahlener
    schwarzer Pfeffer
  • 6 Halme Schnittlauch
  • 10 Eiweiß
  • ½ TL Salz

Das Hühnerbrustfilet, Gemüse und Pilze separat in feine Würfel schneiden. Die Fleischwürfel zusammen mit Zwiebeln und Knoblauch in etwas Öl braten, bis sie gar sind. Die Garnelen in feine Würfel schneiden und mit dem Gemüse zufügen. Sake, Hühnerbrühe, Zucker und Chicken Powder zugeben, aufkochen und mit ein Esslöffel Stärkemehl binden. Mit Pfeffer würzen und beiseitestellen. Etwas von der Flüssigkeit abnehmen. Den Schnittlauch in kochendem Wasser blanchieren, bis er weich ist. Die Eiweiße verquirlen, dann Salz und das restliche Stärkemehl unterrühren. In einer Pfanne etwas Öl erhitzen und die Eiweißmasse darin zu dünnen Blättern ausbacken. Insgesamt werden sechs Stück benötigt. Diese herausnehmen und mithilfe eines Löffels etwas Füllung in die Mitte setzen. Oben zusammennehmen und mit dem Schnittlauch wie ein Päckchen fest zubinden. In einen Dampfkorb geben und 15 Minuten über kochendem Wasser garen. Etwas gebundene Hühnerbrühe über die Päckchen gießen und servieren.

Gedämpftes Eimit Frühlingszwiebeln

ZUTATEN

  • 200 g Hühnerbrustfilet
  • 50 g Brokkolistiele
  • 20 g Bambussprossen
  • 20 g Möhren
  • 10 g Strohpilze
  • 1 EL fein geschnittene Zwiebeln
  • 1 TL fein geschnittener Knoblauch
  • Pflanzenöl
  • 100 g Garnelen, geschält und entdarmt
  • 1 EL Sake
  • 8 EL Hühnerbrühe
  • 1 ½ TL Zucker
  • 1 TL Chicken Powder (asiatische Gewürzmischung)
  • 2 EL Stärkemehl
  • 1 Prise frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 6 Halme Schnittlauch
  • 10 Eiweiß
  • ½ TL Salz

YUKUSBRÜHE

  • 6 große Anchovis
  • Pflanzenöl
  • 1 Stück Braunalge (5 x 5 cm)
  • 200 ml Wasser
  • 1 Prise Salz
  • ½ TL Fischsauce

GEDÄMPFTE EIER

  • 4 Eier
  • 250 ml Yuksubrühe (s. o.)
  • 1 Frühlingszwiebel

Für die Yuksubrühe den Kopf der Anchovis entfernen und dieFische ausnehmen. In einer heißen Pfanne in etwas Öl kurz anbraten. Braunalge und das Wasser zufügen, aufkochen und die Brühe höchstens 15 Minuten kochen lassen. Anschließend durch ein Sieb gießen und mit Salz und Fischsauce abschmecken. Für die gedämpften Eier zuerst die Eier verquirlen und durch ein feines Sieb in eine kleine hitzebeständige Schüssel gießen. Die abgekühlte Yuksubrühe unterrühren. Einen Deckel auf die Schüssel legen und die Eimischung 20 – 30 Minuten im Dampfgarer oder im Backofen bei 180 °C dämpfen (die Dauer hängt von der Dicke und der Größe der Schüssel ab). Die Konsistenz mit einem dünnen Holzspieß überprüfen; sie soll an seidigen Pudding erinnern. In der Zwischenzeit den hellen Teil der Zwiebel möglichst fein in schräge Ringe schneiden. Den grünen Teil in lange, dünne Streifen schneiden und dekorativ auf dem Gericht verteilen.

Gefüllte Eier

ZUTATEN

  • 12 hart gekochte oder eingelegte Eier
  • 125 ml Mayonnaise, selbst gemacht
  • vorzugsweise süßes Paprikapulver
  • Paprikapulver oder Piment d’Espelette

Die Eier der Länge nach halbieren und die Eigelbe herausnehmen.Die Eigelbe in eine Schüssel geben und die leeren Eiweißhälftenvorsichtig auf einen Teller legen. Die Eigelbe zerdrücken, mit der Mayonnaise mischen und zu einer glatten Masse verrühren. Die Eigelbmasse in einen Spritzbeutel füllen. Die Eiweißhälften damit füllen. Mit Paprikapulver bestreuen. Einfacher geht es eigentlich nicht!Einige Variationsmöglichkeiten:

  • fein geriebene Trüffel untermischen
  • mit Anchovis garnieren
  • mit Zatar, einer orientalischen Gewürzmischung, bestreuen
  • mit getrocknetem Tomatenpulver bestreuen
  • mit gehacktem Schnittlauch verrühren

Kategorien

Tags

Ähnliche Artikel

Polenta mit Gorgonzola

Diese Polenta ist die perfekte Beilage zu Eintöpfen oder deftigen Braten, überzeugt aber auch als eigenständiges Gericht. Schnell gemacht und eine geschmackliche Sensation!

Créma catalana

Créma catalana ist ein feines Dessert aus Spanien – genauer: Katalonien. Sie wird in einfachen Tonschalen serviert und ähnelt der französischen Crème brûlée. Wie

Baby-Auberginen Gefüllt mit Knoblauch, Walnuss & Granatapfel

Gefüllt mit Knoblauch, Walnuss & Granatapfel – diese Baby-Auberginen machen nicht nur süchtig, sondern beeindrucken auch alle Gäste.

Rotes Thai-Curry mit Huhn

Das Geheimnis eines guten roten Currys sind Zwiebeln, Knoblauch und Ingwer – sie erst schaffen den »Körper«! Rezept mit Schlangenbohnen, Paprika und Limette.